Talking Peace, Making war: Turkey, the PKK and their negotiations

Research output: Chapter in Book/Report/Conference proceedingChapterAcademic

Abstract

Indirect contacts between the PKK and the Turkish state about a possible political solution go back to the early 1990s. After the abduction and detention of PKK leader Abdullah Öcalan, interaction intensified. In 2012, then Prime Minister Recep Tayyip Erdoğan made a public announcement that meetings were being held with PKK leader Abdullah Öcalan at the İmralı prison island. The talks and meetings, widely referred to as a “peace process”, “peace talks”, or “peace negotiations” collapsed in 2015. In this article, I will assess the negotiations between the PKK and the Turkish government around the following questions, explaining why what many have referred to as “peace talks” failed to deliver: Are we talking about “peace negotiations” or intelligence gathering operations in the service of an overarching security and war strategy? How did local political dynamics and regional balances affect the talks? The data for this article is supplied by reports of the talks between the PKK and the AKP government published by the Kurdish side (but not contested by the Turkish side) along with public statements made by parties to the conflict and negotiation process (mainly AKP leaders and spokespersons).

Indirekte Kontakte zwischen der PKK und dem türkischen Staat über eine mögliche politische Lösung reichen bis in die frühen 1990er Jahre zurück. Nach der Entführung und Inhaftierung des PKK-Führers Abdullah Öcalan intensivierten sich die Kontakte. 2012 gab der damalige Ministerpräsident Recep Tayyip Erdoğan öffentlich bekannt, dass auf der Gefängnisinsel İmralı Treffen mit PKK-Führer Abdullah Öcalan stattfanden. Die Gespräche und Treffen, die allgemein als „Friedensprozess“, „Friedensgespräche“ oder „Friedensverhandlungen“ bezeichnet werden, wurden 2015 abgebrochen. In diesem Artikel werde ich die Verhandlungen zwischen der PKK und der türkischen Regierung anhand der folgenden Fragen bewerten und erklären, warum das, was viele als „Friedensgespräche“ bezeichnet haben, nicht zum Erfolg geführt hat: Handelte es sich um „Friedensverhandlungen“ oder um Geheimdienstoperationen im Dienste einer überzogenen Sicherheits- und Kriegsstrategie? Wie haben sich die lokale politische Dynamik und die regionalen Gleichgewichte auf die Gespräche ausgewirkt? Die Daten für diesen Artikel stammen aus Berichten über die Gespräche zwischen der PKK und der AKP-Regierung, die von der kurdischen Seite veröffentlicht (aber von der türkischen Seite nicht angefochten) wurden sowie aus öffentlichen Erklärungen der Konflikt- und Verhandlungsparteien (hauptsächlich AKP-Führer und -sprecher).
Original languageEnglish
Title of host publicationKurdische Diplomatie
Subtitle of host publicationVerhandlungen und Friedensprozesse in und um Kurdistan
EditorsRonya Alev, Katharina Brizic, Agnes Grond, Christoph Osztovics, Thomas Schmidinger
Place of PublicationWien
Pages79-105
Number of pages26
Publication statusPublished - 2022

Publication series

NameWiener Jahrbuch fur Kurdische Studien
Number10

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Talking Peace, Making war: Turkey, the PKK and their negotiations'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this